Direkt zum Hauptbereich

Translate

Hochschule Koblenz hilft bei Vorbereitung auf neues Kita-Zukunftsgesetz

 

Das neue rheinland-pfälzische Landesgesetz über die Weiterentwicklung der Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern in Tageseinrichtungen und in der Kindertagespflege sieht unter anderem ein Sozialraumbudget mit dem Ziel des sozialen Ausgleichs vor. Um das Budget abrufen zu können, müssen die Jugendämter bis zum Inkrafttretens des Gesetzes am 1. Juli eine Gesamtkonzeption vorlegen, die vorsieht, wie das Budget in der jeweiligen Region verteilt wird. Das Institut für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit | Rheinland-Pfalz (IBEB) an der Hochschule Koblenz berät nun vier rheinland-pfälzische Regionen bei der Vorbereitung auf die Umsetzung des neuen Kita-Gesetzes (KiTaG).


Foto: colourbox.de


Im kommenden Jahr tritt in Rheinland-Pfalz zum 1. Juli das so genannte KiTa-Zukunftsgesetz in Kraft. Dieses neue Landesgesetz über die Weiterentwicklung der Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern in Tageseinrichtungen und in der Kindertagespflege sieht unter anderem ein Sozialraumbudget mit dem Ziel des sozialen Ausgleichs vor. Um das Budget abrufen zu können, müssen die Jugendämter bis zum Inkrafttretens des Gesetzes dem Landesjugendamt eine Gesamtkonzeption vorlegen, die vorsieht, wie das Budget in der jeweiligen Region verteilt wird. Das Institut für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit | Rheinland-Pfalz (IBEB) an der Hochschule Koblenz berät nun vier rheinland-pfälzische Regionen bei der Vorbereitung auf die Umsetzung des neuen Kita-Gesetzes (KiTaG). Das insgesamt zehnköpfige Team unter der Leitung von Prof. Dr. Armin Schneider und Dr. Marina Swat unterstützt die Stadt Bad Kreuznach, die Stadt Neuwied, den Landkreis Neuwied sowie den Landkreis Mainz-Bingen bei der Erstellung der jeweiligen Gesamtkonzeption.


Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IBEB sind je einer Region zugeteilt, in der jeweils zu Beginn eine Auseinandersetzung mit einer Definition des Kita-Sozialraum-Begriffs stattfand. Dabei setzt sich das IBEB für eine ganzheitliche Betrachtungsweise ein. Dies schließt nicht nur eine räumliche Perspektive, sondern auch individuelle sowie institutionelle Aspekte mit ein. Wie ist das Einzugsgebiet der Kita? Wie stellen sich die persönlichen Lebensumgebungen von Familien dar? Und welche Netzwerke agieren bereits mit und um die Kita herum? „Daran wird deutlich, dass die Kita-Sozialräume nicht überall identisch definiert werden können“, so Swat, „dementsprechend messen wir der Individualität der Regionen in unserer Arbeit eine hohe Bedeutung bei.“


Da die Akteurinnen und Akteure vor Ort die Besonderheiten am besten kennen, wird die Konzeption in einem transparenten Prozess erarbeitet, an dem alle teilnehmen und sich einbringen können. „Jede Region hat zu Beginn der Projekte ein Kernteam gebildet, das die unterschiedlichen Perspektiven abbildet. Zudem setzt das IBEB in Zusammenarbeit mit den Kernteams auf einen Methodenmix, um die Kita-Sozialräume zu beschreiben: Qualitative Sozialraumanalysemethoden kommen ebenso zum Einsatz wie quantitative Methoden“, berichtet Schneider. Da sich die Kita-Sozialräume mit den darin Agierenden verändern und somit die Konzeption immer wieder angepasst werden muss, ist es dem IBEB ein Anliegen, die Handlungsfähigkeit der Beteiligten im Sinne des neuen KiTaG zu stärken. Swat betont, dass es schlussendlich eines der größten Anliegen des Sozialraumteams des IBEB sei, gleichwertig die Bedarfe und Ressourcen der Kinder und Familien in den jeweiligen Kommunen im Blick zu haben: „Wir sind der Überzeugung, dass wir uns nur so einer nachhaltigen Kita-Sozialraumentwicklung annähern und diesem Anspruch gerecht werden können“.


Christiane Gandner M.A.
Leiterin Kommunikation & Marketing
Pressesprecherin

Hochschule Koblenz
University of Applied Sciences
Koblenz - Remagen - Höhr-Grenzhausen

Konrad-Zuse-Straße 1, 56075 Koblenz
Tel.(0261) 9528-116, Fax(0261) 9528-113
gandner@hs-koblenz.de

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie finde ich heraus, ob ich hochbegabt bin?

Autorin Hochbegabung Meine persönliche Einführung in die Hochbegabung Wenn Sie sich die Frage stellen: „Wie finde ich heraus, ob ich hochbegabt bin?“ – dann werden Sie hier Antworten finden. Ich habe die Informationen davon abhängig gemacht, wie gesichert Sie wissen wollen, ob Sie hochbegabt sind. Deshalb meine Frage an Sie: „Wie GESICHERT wollen Sie wissen, ob Sie hochbegabt sind?“ Meine Antworten lassen sich in drei Kategorien einteilen: ❤   Sicherheitsstufe 1: Sicherheit im Hinblick auf das Wissen „Ich bin hochbegabt“ – hier können Sie mal schnuppern, wie Hochbegabte so ticken. ❤   Sicherheitsstufe 2: Sicherheit im Hinblick auf das Wissen „Ich bin hochbegabt“ – hier bekommen Sie Tipps, was Sie tun können, um herauszufinden, ob Sie tendenziell hochbegabt sind. ❤   Sicherheitsstufe 3: Sicherheit im Hinblick auf das Wissen „Ich bin hochbegabt“ – Adressen. Hier können Sie sich zum IQ-Test anmelden. Das Ergebnis des IQ-Test sagt Ihnen, wie hoch Ihr IQ ist. Is

Frohe Weihnachten

© 2019 Save the Children Deutschland e.V. Rajiya, das kleine Wesen, ist auf dem Bild gerade 15 Tage alt. Sie l ebt  mit ihrer Mutter in Bangladesch in einem riesigen Flüchtlingscamp. Sie weiß noch nicht, dass sie zur muslimischen Minderheit der Rohingya gehört, die 2017 brutal aus Myanmar vertrieben wurden und deren Zukunft so ungewiss ist. Und weil Rajiya trotz alledem so unbekümmert lächelt und erwartungsfroh in die Welt  blinzelt , haben wir sie  "unser Baby der Hoffnung"  genannt. Rajiyas Mutter Jannat Khatun* musste nach der Geburt in einer Klinik von Save the Children wegen Komplikationen medizinisch betreut werden. Mit einem  Geburtspaket aus unserem Spendenshop  können Sie helfen, sterile Geburtshilfesets bereitzustellen, damit sich Mütter und Neugeborene bei der Geburt nicht mit Keimen infizieren. Herzlichen Dank! * Namen geändert UNSER SPENDENKONTO Bank für Sozialwirtschaft DE92100205000003292912 BIC: BFSWDE33BER UNSER SPEND

Ärmel hoch gegen Blutkrebs: Typisierungsaktion an der OTH Amberg-Weiden

Jasmin Sen-Kunoth einzige Überlebenschance ist eine Stammzellspende.  Foto (Quelle: Kunoth/privat) Mittwoch, 18. März 2020, 10 bis 16 Uhr, OTH Amberg-Weiden in Weiden Weidener Technologie Campus (WTC), Campusallee 1, 92637 Weiden WEIDEN. Jasmin Sen-Kunoth sitzt die Zeit im Nacken. Die Ehefrau und vierfache Mutter erhielt im November die Diagnose Leukämie – ihre einzige Überlebenschance ist eine Stammzellspende. Doch die Suche nach einer Spenderin oder einem Spender scheint aussichtlos. Eine Typisierungsaktion der OTH Amberg-Weiden und der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) soll helfen. „In jeder und jedem von uns steckt das Zeug zur Lebensretterin oder zum Lebensretter“, sagt Prof. Dr. Stefan Sesselmann, der die Aktion an der Hochschule betreut. „Denn Spenderinnen und Spender können Mitmenschen ein neues Leben schenken – nicht nur Jasmin, sondern Leukämie-Patientinnen und -Patienten auf der ganzen Welt. Ich hoffe, dass möglichst viele ihre Ärmel hochkrempel